153. Rütlischiessen Gewehr 300m

Die Urner Bechergewinner am Rütlischiessen Gewehr 300m.

(von links):
Kaspar Gisler, Tony Kempf, Rolf Infanger, Andreas Frei, Walter Gisler und Alex Jaun

 

 

 

Kleinkaliberschützen Aufstieg in Nati A

Die Altdorfer Kleinkaliberschützen haben dank dem Endspurt in der letzten Runde und ihrer Nervenstärke den Aufstieg in die oberste Liga geschafft.

Am Final in Schwadernau haben Fribourg, Büren-Oberdorf, Buchholterberg und Villmergen im Final den Titel unter sich ausgemacht, nachdem Seriensieger Alterswil vorzeitig aus dem Rennen um den Sieg ausgeschieden war. Die Mannschaften Mosnang und Dielsdorf mussten gegen die Relegation kämpfen mit Altdorf und Rubigen, die als Sieger der zwei Abteilungen der NLB gerne in die NLA aufsteigen wollten.

Traum wurde wahr

Die Erfolgsgeschichte der Urner Kleinkaliberschützen ist um ein Kapitel reicher. Im Jahr 2008 stiegen die Altdorfer in die Nationalliga B auf. Vor zwei Jahren schlossen sich die Kleinkaliberschützen Altdorf mit Erstfeld, Haldi und Andermatt zu einem Team zusammen. Am letzten Sonntag, 27. September, wurde der Traum war. In einem Hitchcock Finale schaffte Altdorf in der 30. Ausgabe der Mannschaftsmeisterschaft über die 50-Meter Distanz dank ihrem Bombenresultat in der dritten und letzten Runde den Aufstieg in die Nationaliga A. Nach einer eher verhaltenen ersten Runde mit 1540 Punkten begannen die Altdorfer die Aufholjagd. In der zweiten Runde schossen sie schon 1561 Treffer, nur Rubigen war mit 1564 noch besser. Doch das bedeutete für Altdorf immer noch der undankbare dritte Platz mit 11 Punkten Rückstand auf den aufstiegsberechtigten Rang. In der letzten Runde riskierten die Altdorfer alles und griffen voll an, während bei den führenden Mannschaften das Nervenflat-tern einsetzte. Und es gelang! Altdorf erzielte in dieser letzten und entscheidenden Runde 1562 Punkte und liess Mosnang (1553), Rubigen (1546) und Dielsdorf (1557) hinter sich. Mit insgesamt 4663 Punkten kam Altdorf hinter Mosnang (4665) auf den zweiten Schlussrang und dies bedeutete den vielumjubelten Aufstieg in die Nationaliga A. Zum Triumph beigehol-fen haben die Juniorin Alexandra Imhof und Junior Fabio Wyrsch.

Dielsdorf muss mit 4651 Treffern in die Nati B absteigen, während Rubigen mit 4658 Treffern an Altdorf scheiterte und den Aufstieg verpasste. Schweizermeister wurde übrigens Fribourg mit 4713 Punkten.

Die drei besten Urner Resultate erzielten Adrian Arnold mit 588 Punkten, Paul Wyrsch (588) und Fabio Wyrsch (587).

Der Berichterstatter: Paul Gwerder

Die Altdorfer Kleinkalibergewehrschützen über die 50 Meter Distanz schafften den Aufstieg in die Nati A: (hinten von links) Adrian Arnold, Alexandra Imhof, Fabio Wyrsch, Paul Wyrsch und Simon Bissig; (vorne von links) Hardy Bissig, David Bis sig, Christoph Bissig und Ricardo Russi.

 

 

 

Schweizermeisterschaften 50m

Paul Wyrsch gewinnt an den Schweizermeisterschaften in Thun Gold im Dreistellungsmatch über die 50-Meter Distanz.

 

 

 

Feldschiessen

Eidgenössisches Feldschiessen / SG Spiringen verzeichnet am meisten Teilnehmende

Adolf Infanger, SG Isenthal und Adrian Renner, SV Ursern-Hospental waren mit 70 Punkten die besten Schützen über die 300-m-Distanz. Bei den Pistolenschützen siegte Stefan Schuler mit 178 Treffern.

Die Teilnahme am grössten Schützenfest der Welt, dem Feldschiessen, ist für viele Urner Schützinnen und Schützen immer noch Ehrensache. Beim eidgenössischen Feldschiessen darf jeder kostenlos mitmachen. Die Schützenvereine stellen Leihwaffen und kompetentes Betreu-ungspersonal zur Verfügung. In diesem Jahr traten nur noch 893 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den elf Schiessplätzen zum Wettkampf an. „Mein Wunschergebnis waren 1000 Schützinnen und Schützen! Das gute Wetter, sowie das Fronleichnams Wochenende wirkten sich leider negativ auf die Beteiligung aus“, bilanzierte der etwas enttäuschte Chef Feld-schiessen, Theo Imhof.

Zwei Schützen mit 70 Punkten

Auf den zehn 300-m-Schiessplätzen schossen noch 722 Personen das 18-schüssige Programm, das sind 21 weniger als im Vorjahr. Die Pistolenschützen mussten bei 171 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ebenfalls einen Rückgang von 19 in Kauf nehmen. 71 Frauen nahmen am Feldschiessen über die 300-m-Distanz teil und 28 Schützinnen schossen mit der Pistole das 25-m-Programm. Das Maximum von 72 Punkten erreichte auch dieses Jahr wieder niemand aus dem Kanton Uri. Am Besten traf Adolf Infanger, SG Isenthal (Jahrgang 1946) und Adrian Renner, Schüt-zenverein Ursern-Hospental (1961) mit je 70 Punkten. Die besten Damen waren Alice Arnold, SG Amsteg-Erstfeld, Edith Bissig, SG Isenthal und Rita Bissig, SG Spiringen mit hervorragenden 69 Punkten. Bei den Junioren erreichte Nicolas Imhof, SG Spiringen und Sandro Siegrist, SV Schattdorf mit je 67 Treffern ein hervorragendes Resultat. Das beste Sektionsresultat schoss die SG Spiringen mit 64,479 Punkten vor der SG Isenthal und der SG Seedorf. Am meisten Teilnehmende verzeichnete die SG Spiringen mit rekordverdächtigen 110 Personen vor Seedorf (80) und Unterschächen (74). Bei den Pistolenschützen (25 Meter) wurde auf beachtlichem Niveau geschossen, auch wenn der Sieger, Stefan Schuler, mit 178 Punkten das Maximum um 2 Treffer verpasste. Nur einen Punkt dahinter klassierte sich Hanspeter Schuler und Christian Simmen, je 177. 176 Treffer erreichte der Junior Raphael Imholz und Reto Kempf. Die besten Damen waren Ruth Oder-matt und Ruth Planzer, beide 175 Punkte.

Beachtliche Leistungen der Gäste bei Tagfahrt

Strahlend blauer Himmel und herrlich warmes Wetter herrschte an der traditionellen Tagfahrt. Der Chef Feldschiessen, Theo Imhof, konnte am Samstag zahlreiche Gäste im Altdorfer Pis-tolenstand willkommen heissen, darunter Oberst Ivo Burgener – Kommandant des Kompe-tenzzentrums Gebirgsdienst Andermatt – und Urs Mock, der vor fast einem Jahr als Leiter der Abteilung Notorganisation und Kreiskommandant beim Amt für Bevölkerungsschutz und Militär gewählt wurde. Zuerst wurden die Gäste eingeladen, das 25-m-Programm mit der Pis-tole zu schiessen. Dabei gab es teilweise beachtliche Resultate: So zeigte der Präsident des Urner Kantonalen Schiessverbandes (UKSV), Christian Simmen, allen den Meister, denn er schoss 177 Punkte. Gute Resultate erzielten ebenfalls Stefan Gamma und Tochter Belinda, beide (170) und Oberst i Gst Hans Wyrsch (163). Anschliessend wurden die Gäste im Schiessstand Flüelen von Andreas Zieri empfangen. Das beste Resultat schoss dort überra-schend über die 300-m-Distanz wiederum Christian Simmen mit hervorragenden 69 Punkten. 67 Treffer erzielten Theo Imhof, Walter Kempf und Ivo Gisler. 65 Punkte gelangen Christine Truttmann, Hans Wyrsch und Josef Muheim.

Der Berichterstatter: Paul Gwerder

 

 

 

Gruppenmeisterschaft

Die Resultate des Gruppenfinals vom 9. Mai 2015 in Flüelen.

 

 

 

Einzelwettschiessen (1. Kantonale Vorrunde)

Die Resultate des Einzelwettschiessens zugleich die erste Kantonale Vorrunde für die Gruppenmeisterschaft vom 1./2. Mai 2015 in Amsteg. 

 

 

 

Winterschiessen

Das Winterschiessen fand am 20./21. März 2015 in Attinghausen statt.

 

 

 

Rüttli-Rapport-Gedenkschiessen

Das Rüttli-Rapport-Gedenkschiessen fand am 18. und 25. April 2015 in Seelisberg statt. 

 

 

 

81. Jagdmattschiessen

Die Schinkengewinner 2015

210 Teilnehmer gewinnen die Jagdmattauszeichnung Amsteg

333 Teilnehmende, davon 269 Urner Schützinnen und Schützen

Georg Zgraggen, Heidi Huser und Josef Arnold heissen die Schinkengewinner am traditionellen Jagdmattschiessen.

Am letzten Freitag und Samstag wurde in Amsteg das 81. Jagdmattschiessen durchgeführt. Die Wetterbedingungen waren diesmal kein Thema, denn es war an beiden Tagen fast windstill und leicht bewölkt. Es mussten beim Wettkampf in der Liegendstellung zehn Schüsse abgegeben werden: zwei Probe-, fünf Einzel- und drei Serienfeuer. Insgesamt nahmen 333 Personen, davon 269 Urnerinnen und Urner, am Traditionsanlass teil. „Leider hatten wir dieses Jahr wieder 16 Einheimische weniger dabei“, bilanzierte Paul Zgraggen, Präsident der Jagdmattkommission. Bei der Auswertung der Kranzquote, die für die Urner hohe 78,07 Prozent ergab (210 Abzeichen wurden abgegeben) konnte man sehen, dass im Gegensatz zum Vorjahr (71,58) besser getroffen wurde. Georg Zgraggen schiesst das höchste Resultat Die besten Urner Schützinnen und Schützen wurden zu „Jagdmattmeisterschützen 2015“ erkoren und gewannen einen Jagdmattschinken. Dieses Jahr gewann einmal nicht einer der fa-vorisierten Standartgewehrschützen sondern der Schattdorfer Georg Zgraggen erzielte als Einziger 79 Punkte, und dies erst noch mit dem Karabiner. Nur einen Punkt weniger schoss mit der gleichen Waffe Peter Aregger, Flüelen. Mit dem Standartgewehr schossen Heidy Huser (78/100) und sechs weitere Schützen 78 Punkte. Da bei Punktgleichheit der beste Tiefschuss in 100er-Wertung gezählt wird, gewinnt Heidy Huser den Schinken, weil sie beim Tiefschuss das Maximum erzielte. „Ich hatte schon ein wenig das Nervenflattern, als mir die ersten Schüsse nicht wunschgemäss gelangen, aber dafür hatte ich einen starken Abschluss“, erzählte eine glückliche Heidy Huser nach dem Wettkampf. Pech hatte Ambros Indergand, SG Amsteg-Erstfeld, der wie schon letztes Jahr 78/93 Treffer erzielte aber wegen der schlechtesten Tiefschusswertung noch auf den 7. Rang zurückfiel. Der beste Sturmgewehrschütze, Josef Arnold, Unterschächen schoss 76/97 Punkte und erhielt dafür ebenfalls den begehrten Jagdmattschinken. Nur knapp den Sieg verpasste in dieser Kategorie Anton Herger, Spiringen (76/93). Den Sieg bei den Jungschützen holte wie schon im Vorjahr eine „Zwyer“, diesmal aber Karin Zwyer, SG Sisikon mit 68 Treffern. „Ich bin sehr zufrieden, dass es mir schluss-endlich zum Sieg reichte“, meinte die angehende Hochbauzeichnerin, Karin Zwyer. Die Vor-jahressiegerin, Myriam Zwyer kam mit einem Punkt weniger auf den 2. Platz. Bürglen gewinnt die Sektionswertung Den Sektionswettkampf gewannen die Schützen aus Bürglen. Mit 76.286 Punkten verwiesen sie Altdorf auf den 2. und den letztjährigen Sieger Attinghausen auf den 3. Platz. Die SG Urnerboden wurde Gewinnerin der Hellebarde. Die grössten Teilnehmerzahlen stellten Amsteg-Erstfeld mit 37, Spiringen mit 29 und Isenthal mit 24 Schützinnen und Schützen. Der älteste Teilnehmer Andreas Hartmann (Jahrgang 1933) erzielte mit dem Karabiner gute 73 Punkte und kam in dieser Kategorie auf den 12. Rang. Paul Zgraggen dankte zum Schluss seinen zahlreichen Helferinnen und Helfern und insbesondere den Teilnehmenden, die sich sehr diszipliniert im Schützenstand bewegten.

Aus der Rangliste: Standartgewehr: 1. Heidy Huser, SG Attinghausen, 78/100 Punkte; 2. Karl Bissig, Spiringen, 78/98; 3. Christof Arnold, Bürglen, 78/97; 4. Roger Schmidig, Sisikon, 78/97; 5. Thomas Wipfli, Amsteg-Erstfeld, 78/95; 6. Heinz Bissig, Unterschächen, 78/94; 7. Ambros Indergand, Amsteg-Erstfeld, 78/93.

Karabiner: 1. Georg Zgraggen, Schattdorf, 79/95 Punkte; 2. Peter Aregger, Flüelen, 78/96; 3. Thomas Schillig, Bürglen, 77/97; 4. Oswald Schmid, Flüelen, 76/98; 5. Willi Zollinger, Spi-ringen, 76/97; 6. Josef Muheim, Attinghausen, 76/92; 7. Martin Indergand, Amsteg-Erstfeld, 75/99; 8. Karl Arnold, Isenthal, 75/98. Sturmgewehr: 1. Josef Arnold, Unterschächen, 76/97; 2. Anton Herger, Spiringen, 76/93; 3. Erich Wipfli, Seedorf, 75/95; 4. Heidy Bissig, Spiringen, 75/92; 5. Max Herger, Bürglen, 75/88; 6. Marie Imholz, Schattdorf, 74/97; 7. Nikolaus Herger, Spiringen, 74/97; 8. Gottfried Gisler, Bürglen, 74/94; 9. Andrea Würsch, Seelisberg, 74/94; 10. Edith Bissig, Isenthal, 74/91; 11. Markus Arnold, Spiringen, 74/91; 12. Louis Camenzind, Attinghausen, 74/90; 13. Urs Vetter, Spiringen, 74/86. Jungschützen: 1. Karin Zwyer, Sisikon, 68/87 Punkte; 2. Myriam Zwyer, Sisikon, 67/81; 3. Nicolas Imhof, Spiringen, 66/74; 4. Andrey Zwyer, Sisikon, 65/85; 5. Manuel Stadler, Sisikon, 64/94; 6. Dominik Roos, Amsteg-Erstfeld, 64/88; 7. Janine Ramseier, Amsteg-Erstfeld, 61/95.

Schinkengewinner Die Schinkengewinner des 81. Jagdmattschiessens: (von links) Georg Zgraggen, Heidy Huser und Josef Arnold.