Standerneuerungsschiessen

 

 

 

Feldschiessen

 

 

 

Gruppenmeisterschaft

Am Samstag 5. Mai 2018 ging der mit viel Spannung erwartete kantonale Final der Gruppenmeisterschaft auf der Flüeler Allmend über die Bühne. 20 Urner Teams traten in drei Kategorien an. Die Mannschaften kämpften um die insgesamt elf Qualifikationsplätze für die erste schweizerische Hauptrunde.

Der Schweizerische Schiesssportverband (SSV) führt seit 1950 jährlich eine dezentralisierte Gruppenmeisterschaft 300 Meter durch. Der Wettkampf dient der Förderung der Schiessfertigkeit auf sportlicher Grundlage und des Breitensports. Er beginnt mit den Vorrunden in den Kantonalverbänden, führt über drei Schweizer Hauptrunden (Cup-System) und wird mit dem Schweizer Final am 1. September in Zürich abgeschlossen.

«Zgraggen»-Dynastie trumpft gross auf. Die Schattdorfer Schützen traten in der gleichen Besetzung im Feld D wie schon im Vorjahr zum Wettkampf an. Dabei war die «Zgraggen»-Dynastie erneut nicht zu bremsen. Mit dabei waren die Gebrüder Georg und Nikolaus Zgraggen und dessen Kinder Andreas Zgraggen und Manuela Poletti-Zgraggen sowie ihr Cousin Felix Arnold. Dabei erzielte Georg in der ersten Runde das beste Ergebnis mit 141 Punkten. Sein Neffe Andreas hatte in dieser Runde Pech und kam wegen einem «Scheibenfehler» nur auf 130 Treffer. Dafür konnte Andreas Zgraggen in den nächsten beiden Runden sein Potenzial abrufen. Mit 144 Punkten und zum Abschluss mit 146 Zählern trug er wesentlich dazu bei, dass Schattdorf den Final hoch überlegen mit 2060 Punkten vor Seelisberg (2031) gewann und damit den Vorjahressieg wiederholte. Kann Schattdorf an den nächsten Schweizer Hauptrunden dieses Niveau halten, stehen die Chancen gut, dass Schattdorf weit in den schweizerischen Hauptrunden vorstösst.

Die Isenthaler schossen mit dem Standardgewehr (Kategorie A) wie schon im Vorjahr das beste Ergebnis und siegten vor der SG Unterschächen.

SG Attinghausen bodigt die Flüeler Schützen.
Im Feld E waren zehn Gruppen am Start. Dabei gab es einen Zweikampf zwischen der SG Flüelen und Attinghausen. Nach der ersten von drei Runden lag Flüelen mit 685 Punkten und einem Vorsprung von 14 Treffern deutlich vor der SG Attinghausen in Front. Einen wesentlichen Anteil an diesem Vorsprung hatte Peter Aregger, der mit 145 Punkten das höchste Tagesergebnis in diesem Feld erzielte. In der zweiten Runde konnten die Attinghauser bis auf zwei Punkte zu Flüelen aufschliessen. Im letzten Durchgang zog Attinghausen in Führung und wurde Kantonalmeister mit insgesamt 2031 Punkten, 17 Treffer vor der SG Flüelen. Das höchste Resultat der Frauen erzielte Edith Arnold (SG Spiringen) mit 140 Punkten.

Paul Gwerder

SV Schattdorf
SG Attinghausen

 

 

 

Einzelwettschiessen (1. Kantonale Vorrunde)

Attinghausen, Schattdorf und Isenthal heissen die Kategoriensieger

Die Vorentscheidungen für die Gruppenmeisterschaft der 300-m-Schützen sind gefallen. Die besten Resultate in den drei Kategorien schossen Peter Aregger, Bernhard Gisler und Adolf Infanger.

Die Schützengesellschaft Attinghausen hatte für eine mustergültige und reibungslose Organisation des Einzelwettschiessens gesorgt. Geschossen wurde am 27. und 28. April 2018 in drei Kategorien. Im Feld A (Standartgewehre) waren maximal fünf Probe- und 20 Einzelschüsse auf die Scheibe A10 abzugeben, im Feld D (Ordonnanzgewehre) und E (Stgw90, Stgw 57-02 und Karabiner) fünf Probeschüsse, zehn Einzelschüsse und eine Fünferserie ohne Zeitlimite. Von den 29 Gruppen schieden acht vorzeitig aus. Insgesamt nahmen 156 Schützen teil, das sind 22 weniger als noch vor zwei Jahren.

Schwierige äussere Bedingungen

Die unterschiedlichen Lichtverhältnisse und vor allem der zweitweise böige Föhn machte den Schützinnen und Schützen das Leben schwer und so waren die Ergebnisse allgemein etwas tiefer als noch in den vergangenen Jahren. Bei diesen wechselnden Windverhältnisse waren jene Schützen, die mit dem Sturmgewehr 90 schossen und die leichtere Ordonnanzmunition (5.6 mm GP 90) verwendeten leicht benachteiligt gegenüber den Schützen mit der schwereren Patrone (7,5 mm GP 11).
Im Feld E konnten sich nach Reglement zehn Gruppen für den Final vom kommenden Samstag in Flüelen qualifizieren. Mit einem Durchschnitt von 135,8 Punkten gewann die SG Attinghausen in der Besetzung mit Stefan Zurfluh, Markus Zurfluh, Louis Zurfluh, Ivo Gisler und Urban Camenzind diese Kategorie mit 18 Gruppen. Das beste Einzelresultat erzielte Peter Aregger (SG Flüelen) mit 143 Punkten.
Die Schattdorfer Schützen gewannen im Feld D mit 134,20 Punkten knapp vor der SG Seelisberg. In der Einzelwertung schoss Bernhard Gisler (SG Seedorf) mit 144 Treffern das höchste Resultat.
In der Kategorie A der Standartgewehrschützen hatte die SG Isenthal mit 188,80 Punkten deutlich das bessere Ende für sich. Dahinter klassierten sie die SG Bürglen (185,20) und SG Unterschächen (183,60). Der beste Schütze mit dem Sportgerät war Adolf Infanger (SG Isenthal) mit 194 Punkten vor seinem Klubkollegen Christoph Bissig (191).

Der Berichterstatter:
Paul Gwerder

 

 

 

Winterschiessen

Georg Zgraggen ist der Sieger

Die Schiessgemeinschaft Flüelen/Altdorf führte das Winterschiessen durch. 181 Teilnehmer lieferten sich zu Saisonbeginn einen spannenden Wettkampf auf hohem Niveau. Mit 99 Pkt. und nur einem Verlustpunkt siegte Georg Zgraggen, SG Schattdorf, mit dem Sturmgewehr 57/03 vor Lydia Stump, SG Schwyz.

Die Gewinner der Ehrengaben des Verbandes Zentralschweizer Feldschützen heissen in der Kategorie A Lydia Stump und in der Kategorie D Alois Mathis, SG Wolfenschiessen.

In der Kategorie A (Sportwaffen) siegte mit 98 Pkt. Tiefschuss 98 Lydia Stump vor Marco Herger, SG Unterschächen 98/97 und Christof Arnold 98/96. Die Kategorie D (Ordonnanzwaffen) dominierte der Tagesbeste Georg Zgraggen mit 99 Pkt. vor Alois Mathis mit 96 Pkt. und Karl Arnold, SG Spiringen mit 95 Pkt.

 

 

 

84. Jagdmattschiessen

Sieger Jagdmattschiessen