DV Urner Kantonalschützenverband

Der Urner Kantonalschützenverband will die Idee einer regionalen Schiessanlage, trotz Widerstand aus Erstfeld, noch nicht ganz aufgeben. Neben der Politik wurden an der Delegiertenversammlung viele hervorragende Schützinnen und Schützen für ihre Treffsicherheit geehrt.

Die Musikgesellschaft Erstfeld, unter der Leitung von Daniel Gutjahr, empfing die Schützinnen und Schützen musikalisch im wunderbar dekorierten Pfarreizentrum in Erstfeld. Der Präsident des Kantonalschützenverbandes Uri (KSVU), Christian Simmen, freute sich, dass er am Samstagnachmittag, 7. März, 80 stimmberechtigte Delegierte und 34 Gäste begrüssen durfte. Neben vielen Ehrenmitgliedern und Delegationen aus anderen Kantonen, waren auch die beiden Regierungsräte Josef Dittli und Beat Arnold, sowie als Vertretung des Landrates, Frieda Steffen, anwesend. Als Organisator wirkten die Pistolenschützen der Sektion Altdorf-Erstfeld mit Präsident Stefan Gamma. „Mein zweites Jahr als Präsident des KSVU war für mich wiederum sehr intensiv und interessant, aber es blieb auch viel Arbeit an mir hängen, da wir dieses Jahr nochmals ohne Schützenmeister 300 m auskommen mussten“, schreibt Chris-tian Simmen in seinem Jahresrückblick. Ein Wermutstropfen für den KSVU war, dass sich der Schützenverein Göschenen auf Ende Jahr aufgelöst hatte.

Erstfeld ist der ideale Standort für eine regionale Schiessanlage

Das Projekt KSVU 2020 ist auf Kurs. Erste kleine Erfolge und wichtige Meilensteine konnten erreicht werden und die Zusammenarbeit verschiedener Vereine wurde gefördert, führt der Vorsitzende weiter aus. Am meisten zu reden gab sicherlich die Zentrale Schiessanlage, welche nördlich von Erstfeld realisiert werden soll. „Nach wie vor sind wir der Meinung, dass der Standort dort ideal ist, dies bestätigte auch der Eidgenössische Schiessoffizier Jean-Paul Buschauer nach einer Begehung“, führte Christian Simmen weiter aus. Nachdem das Amt für Raumentwicklung in der Idee ebenfalls sehr viel Positives für den Kanton Uri sieht, geht es nun darum, die einzelnen aufgezeigten Fragen aufzunehmen, fundiert zu klären und zu beantworten. Jedoch ist für Simmen klar, dass ohne die Zustimmung der Standortgemeinde Erstfeld, mit der nächstens wieder ein Gespräch stattfinden wird, eine Realisierung äusserst schwierig und praktisch unmöglich wird. Kritik an der regionalen Schiessanlage äusserte der Erstfelder Gemeindepräsident Werner Zgraggen. „Die Informationspolitik von Seiten des KSVU ist Anfangs ganz schlecht gelaufen, denn es wurde über die Schiessanlage beim Neat- Nordportal in den Medien geschrieben ohne die Bevölkerung vorgängig zu orientieren. Ein Komitee hatte darauf innert kürzester Zeit eine Petition mit 1074 Unterschriften gegen diese Schiessanlage auf der Erstfelder Gemeindekanzlei eingereicht; dies dürfte eine recht grosse Hürde sein, da noch etwas zu realisieren“. Für Regierungsrat Beat Arnold ist klar, dass gegen den Willen der Standortgemeinde das Schiesssportzentrum kaum machbar sei: „Aber ich kenne die Erstelder als weitsichtig denkende und zukunftsorientierte Menschen und damit habe ich die Hoffnung, dass der Mehrwert, den eine solche Anlage bringt, die Bevölkerung erkennt und dem geplanten Projekt doch noch positiv entgegensieht“.

Walter Kempf neu im Vorstand

Nachdem das Ressort des Schützenmeister/Abteilung Gewehr 300m bei den letzten Wahlen nicht mehr besetzt werden konnte, ist der Vorstand nun fündig geworden. Christian Simmen schlägt Walter Kempf (SG Spiringen) für die restliche Amtsdauer, von 2015 bis 2017, vor. Das Ehrenmitglied der SG Spiringen, ein versierter Sturm- und Standartgewehrschütze, wurde mit grossem Applaus von den Delegierten in den Vorstand gewählt. Kassiererin Tanja Indergand konnte sagen, dass das vergangene Jahr trotz Defizits von 9344 Franken, budgetiert war ein Minus von 17‘000 Franken, ohne spezielle Zwischenfälle verlief. Gemäss den Revisoren sind sämtliche Budgetabweichungen geringfügig und begründet. Deshalb kann der Sektionsbeitrag auf Fr. 125.- und der Beitrag für einen lizenzierten Schützen auf Fr. 5.- belassen werden.

Labelstandort Zentralschweiz gegründet

Der Schweizerische Schützenverband hat sich in Zusammenarbeit mit den Kantonalschützenverbänden entschlossen, regionale Leistungszentren in Form von Label-Standorten zu initialisieren. Dabei sollen der Leistungssport und die schulische oder berufliche Ausbildung besser koordiniert werden. Durch qualifizierte Trainer und mit einer möglichst optimalen Infrastruktur soll ein hochwertiges Training für Talente angeboten werden. „Mit diesen Strukturen wird das Zusammenführen von Athleten auf gleichem sportlichem Niveau ermöglicht, und durch die sportlichen Vergleiche werden die Sportschützen zu höheren Leistungen motiviert“ erklärt Adi Arnold, Präsident des Trägervereines, der am 28. Januar 2015 gegründet wurde. Am 28. Juni 2015 findet der offizielle Urner Tag am Eidgenössischen Schützenfest im Wallis statt und die nächste Delegiertenversammlung wird am 12. März 2016 durchgeführt, sagte Präsident Christian Simmen abschliessend.

Ehrungen Die besten Urner Schützinnen und Schützen, die Kantonal und National für Furore gesorgt hatten, wurden speziell geehrt:

Paul Wyrsch, Elite: Für seine drei neuen Schweizerrekorde mit dem Luftgewehr über 50m und 10m.

Fabio Wyrsch U16: 3. Rang an den Schweizermeisterschaften mit dem Luftgewehr über 10m; Mitglied Nachwuchskader SSV.

Alexandra Imhof: Urner Jugend-Kantonalmeisterin Luftgewehr 10m; Mitglied Nach-wuchskader SSV.

Stephan Loretz: Schweizermeisterin Wil mit der Armbrust über 10 m

Die drei besten Jungschützen: 1. Karin Zwyer, Sisikon; 2. Patrick Bieri, Seedorf und 3. Dario Méroz, Altdorf.

Die drei besten Jugendlichen: 1. Andrey Zwyer, Sisikon, 2. Lukas Gisler, Attinghausen und 3. Thomas Arnold, Spiringen.

Ruth Planzer: Siegerin Feldschiessen (Pistole 25 Meter) mit dem Maximum von 180 Punkten.

Nikolaus Arnold, SV Schattdorf: Sieger Feldschiessen 300 m mit 70 Punkten und Gewinner der Meistermedaille.

Urner Jahresmeisterschaft: 1. Beat Stadler, 2. Alice Arnold und 3. Bernhard Gisler. Die Besten der Feldmeisterschaft: Daniel Baumann, SG Spiringen; Josef Christen, SV Gotthard-Andermatt; Kaspar Gisler, SG Seedorf; Klaus Herger, SG Spiringen; Reto Kempf, PS Altdorf-Erstfeld; Robert Odermatt, SV Ursern-Hospental; Bernhard Walker, SG Amsteg-Erstfeld; Hans-Ruedi Zgraggen, SG Flüelen.

Berichterstatter: Paul Gwerder