Delegiertenversammlung

Bericht über die DV 2020

Zur 152. Delegiertenversammlung des Kantonalschützenverbandes Uri (KSVU) kamen am Samstag, 7. März, 67 Delegierte und 39 Gäste in die wunderbar geschmückte Turnhalle nach Seelisberg. Präsident Christian Simmen machte darauf aufmerksam, dass die Anforderungen aus den verschiedensten Bereichen an den Verband sowie die daraus resultierenden Aufgaben von Jahr zu Jahr umfangreicher werden. Die Aufgaben, auch in einem gewöhnlichen Verein, seien vielfältiger geworden – gleichzeitig würden diese auf immer weniger Schultern verteilt. Mitglieder für den Vorstand zu finden, ist deshalb schwieriger geworden und stellt für die Vereine und den Verband eine riesige Herausforderung dar. «Die Bevölkerung wächst ständig, die Bereitschaft sich in der Gesellschaft zu engagieren sinkt stetig», so das ernüchternde Fazit des Präsidenten. «Aus diesem Grund müssen wir uns in den kommenden Jahren sicher aktiv um das Thema Strukturen kümmern und dabei den Mut haben, alte Muster zu durchbrechen.»

Rechnung schliesst im Minus
Die Jahresrechnung 2019 von Kassier Silvio Simmen schliesst mit einem Verlust von 8572 Franken, dies ist ein Minderaufwand von 3162 Franken im Vergleich zum Budget.
Unter dem Traktandum Wahlen erklärte der Präsident, dass er noch einmal kandidieren werde, aber im Jahr 2022 werde er das Präsidium abgeben. Für die nächsten zwei Jahre wurde der bisherige Vorstand mit grossem Applaus wiedergewählt. Dieser besteht aus: Christian Simmen (Präsident), Belinda Gamma (Abteilung Pistole), Walter Kempf (Abteilung Gewehr), Petra Jeanneret (Administration) und Silvio Simmen (Finanzen). Als Revisor wurde Toni Kempf (SG Unterschächen) für den abtretenden Josef Arnold gewählt.

Vier Mitglieder erhalten 4. Feldmeisterschaftsmedaille
Wer nach dem Bezug der 1. bis 3. Feldmeisterschaftsmedaille wiederum acht Anerkennungskarten im obligatorischen Programm und im Feldschiessen vorweisen kann, erhält die begehrte 4. Feldmeisterschaftsmedaille - und dies frühestens nach 32 Aktiv-Jahren. Ressortchef Theo Imhof durfte diese an der DV folgenden erfolgreichen Schützen abgeben: Kobi Imholz, Ambros Indergand, Walter Kempf und Alois Huser.

Ressortchef Jungschützen, Felix Zurfluh, hat nach zehn Jahren seinen Rücktritt eingereicht. Für seinen riesigen Einsatz in all den vielen Jahren erhielt er mit grossem Applaus die verdiente Ehrenmitgliedschaft. Besonders stolz kann Zurfluh darauf sein, dass im letzten Jahr 40 Jungschützen mehr als im Vorjahr den Kurs abgeschlossen hatten. Für einen der Höhepunkte sorgte die Tochter des Jungschützenleiters, Leonie Zurfluh, welche den JU+VE Final in Thun und das Jungschützenwettschiessen gewann. Die Kantonale Jungschützenmeisterschaft hat Ivan Gisler (SG Spiringen) für sich entschieden. Dafür erhielt er als Preis von Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti eine Uhr als Geschenk.

Sportliche Ehrungen für Leistungen 2019
Kantonale Jungschützenmeisterschaft
U15 bis U17: 1. Leonie Zurfluh, 2. Elias Stadler, 3. Jasmina De Moliner.
U19 bis U 21: 1. Ivan Gisler, 2. Fabio Schuler, 3. Silvan Gisler.

Sieger Feldschiessen
Ruth Planzer (25 Meter) und Bernhard Gisler (300 Meter).

Luftgewehrsieger Jahresmeisterschaft
Sandra Arnold (Junioren) und Fabio Wyrsch (Elite).

Schweizermeisterschaften Luftgewehr
Goldmedaille Sandra Arnold, Silbermedaille Flavio Indergand.

Schweizer Meistertitel
Luftgewehr Juniorenmannschaft, Schweizermeisterschaften Kleinkaliber
Goldmedaille im Dreistellungsmatch für Sandra Arnold mit neuem Schweizerrekord und Bronze für Leonie Zurfluh.

Eidgenössisches Schützenfest für Jugendliche:
Sandra Arnold, Schützenkönigin mit dem Luftgewehr.

Weniger schön ist, dass bis heute trotz intensiver Suche noch kein Nachfolger für das wichtige Amt des Jungschützenleiters gefunden werden konnte. Erfreulicherweise hat sich für dieses Jahr die SG Seedorf bereit erklärt, sämtliche Jungschützenanlässe zu organisieren und im eigenen Stand durchzuführen.
Höhepunkt ist das Eidgenössische Schützenfest Renato Steffen, Vorstandsmitglied des Schweizer Schiesssportverband machte die Delegierten noch auf das nur alle fünf Jahre stattfindende Eidgenössische Schützenfest aufmerksam. Dieses findet vom 12. Juni bis 12. Juli in Luzern statt und das riesige Fest soll Volk, Armee und Schiesswesen zusammenbringen. Besonders gratulierte er den erfolgreichen Urner Nachwuchsschützen und gab noch folgenden Rat: «Oberstes Ziel der Verantwortlichen muss sein, die Jungen im Verein zu integrieren und zusammen mit ihnen sich im sportlichen Wettkampf zu messen».

Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti gratulierte den Nachwuchsschützen zu ihren sportlichen Erfolgen, insbesondere Sandra Arnold zu ihrem Schweizer Meistertitel. Und besonders freute sich Moretti, dass dank grossem Einsatz der Mitglieder der neue Kleinkaliberstand in Erstfeld im letzten Jahr eingeweiht werden konnte.

Die Jahresberichte können auf der Website des KSVU eingesehen werden. Die DV stimmten diesen ohne Wortmeldung zu. Als Organisator wirkte die 99-jährige Schützengesellschaft Seelisberg mit Armin Truttmann an der Spitze. Die Musikgesellschaft, geleitet von Sepp Truttmann, hiess die Gäste musikalisch willkommen. Neben Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti folgten Nationalrat Simon Stadler, Landratspräsident Pascal Blöchlinger und die beiden Regierungsräte Urban Camenzind und Urs Janett der Einladung. Gemeindepräsidentin Judith Durrer hatte Gelegenheit, ihr Dorf vorzustellen. Dabei erwähnte sie, dass die rund 700 Einwohner einen Logenplatz über dem Urnersee hätten.